aktuelle Termine

26.06.2018
Day after tomorrow (8.Jgst.)
26.06.2018
09:15-10:00 Uhr
Initiative Junge Forscherinnen und Forscher 9. u. 10. Jg.
27.06.2018
08:00-16:00 Uhr
P-Sem Physik Praxistag bei Bosch Rexroth

¡Viva España! – Schüleraustausch an der Costa Brava


¡Viva España! hieß es bereits zum vierten Mal für eine Gruppe des Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasiums Lohr a. Main Ende Februar 2018: Unter der Leitung ihrer Lehrkräfte Christian Förtsch und Karin Kemmer-Frank traten 17 Schülerinnen und Schüler der Q11 am 22. Februar 2018 die Reise nach Katalonien an, um ihre AustauschpartnerInnen in Blanes zu besuchen. Im Rahmen des Schüleraustauschs zwischen dem Gymnasium Lohr a. Main und dem Instituto Sa Palomera in Blanes hatte die spanische Gruppe ihren Besuch in Lohr bereits im Oktober 2017 durchgeführt.

Nach dem Hinflug nach Girona wurden die deutschen SchülerInnen von ihren Gastfamilien abgeholt, bei denen sie dann sieben Tage lang in das Alltagsleben eintauchen durften.  So zielt der Schüleraustausch insbesondere auch darauf ab, interkulturelle Erfahrungen zu machen, indem die SchülerInnen die Gelegenheit bekommen, die fremde Kultur im Alltag kennenzulernen, Stereotype zu überprüfen und gegenenfalls zu verwerfen. Neu waren für die Jugendliche dabei insbesondere Alltagsgewohnheiten wie zum Beispiel das relativ späte Abendessen ab 21 Uhr oder neue Erfahrungen bezüglich der klimatischen Bedingungen: So waren die SchülerInnen sehr überrascht die Kathedrale Sagrada Familia bei Schneefall zu besichtigen. Barecelonas herausragende Sehenswürdigkeiten beeindruckten die deutschen Besucher nachhaltig: So besichtigte man zum Beispiel auch die Ramblas, die Markthalle Boquería, die Altstadt, die Bauwerke des Architekten Antoní Gaudís (z.B. das Wohnaus Pedrera und der Palau de la Música) usw.

Die deutschen SchülerInnen lernen Spanisch bereits im zweiten Lernjahr und behandeln dabei die interessanten Hintergrundinformationen bzgl.  Kultur, Architektur und aktuellen Unabhängigkeitsstrebungen im Spanischunterricht. In Kleingruppen hatten sie ihr Wissen dann vertieft und so brachten sie ihren MitschülerInnen dann diese Informationen jeweils vor Ort näher. So erwies es sich zum Beispiel als interessant, die Symbole der Unabhängigkeitsbewegung im Gespräch mit den Gastfamilien zu vertiefen sowie die Brisanz dieses Themas auch im Straßenbild anhand katalanischer Flaggen, Graffitis usw. zu erkennen.

An den ersten drei Tagen konnten die SchülerInnen auch die warme Frühlingssonne genießen und besichtigten dabei den malerischen Stadtkern der am Río Onyar gelegenen Provinzhauptstadt Girona: Die SchülerInnen zeigten sich begeistert von der verwinkelten Altstadt, die bereits als Schauplatz für verschiedenste Kinofilme und Serien diente, so zum Beispiel „Das Parfum“ oder „Game of Thrones“. Anschließend gewährte das Museo Salvador Dalí überraschende Einblicke in das surrealistische Schaffen des Malers. Das Museum selbst ist an sich schon beeindruckend, da es sich um ein ehemaliges Theater handelt, welches nach einem Brand von Salvador Dalí gekauft und zum Museum umgebaut wurde. Das Wochenende war der Freizeit in den Familien gewidmet, in der die Austauschpartner je nach Interesse sich mit den Gleichaltrigen trafen oder mit den Gastfamilien Ausflüge in die Umgebung machten.

Natürlich lernten die deutschen SchülerInnen auch den Heimatort ihrer AustauschpartnerInnen kennen: Sie wurden vom Bürgermeister empfangen, der sie in der Kleinstadt Blanes herzlich willkommen hieß, welche mit ihren ca. 39 000 Einwohnern nicht nur vom Tourismus an ihren hübschen Stränden lebt, sondern über einen gewachsenen Stadtkern verfügt, der sich von der nahegelegenen Partyhochburg Lloret de Mar absetzen will. Die SchülerInnen lernten Blanes anschließend im Rahmen einer Stadtrallye kennen und besuchten dann gemeinsam den Botanischen Garten, der stets ein Highligt für die SchülerInnen darstellt: So zeigt er mit seinen vielen blühenden Pflanzen bereits im Februar einige Frühlingsboten und bietet außerdem auch wunderschöne Ausblicke auf die zerklüftete Küste der Costa Brava.

Im Alltag mit ihren Austauschpartnern und bei kommunikativen Übungen im Unterricht am Instituto Sa Palomera zeigten die deutsche SchülerInnen bereits  beeindruckende kommunikative Fertigkeiten. Spanisch kann am Gymnasium Lohr a. Main als spätbeginnende Fremdsprache ab der 10. Klasse belegt werden, es baut dabei auf den Kenntnissen der zuvor erlernten Fremdsprachen auf und die SchülerInnen schließen in der 12. Klasse mit kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mitteln entsprechend der Niveaustufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens ab.

Aussengrafik1
Aussengrafik2
Aussengrafik3
Aussengrafik4